vinosferrer.com Bodegas José L. Ferrer Mallorca


mancor-de-la-vall-mallorcaDas Gemeindegebiet von Mancor de la Vall erstreckt sich über eine Fläche von 19,82 km². Es liegt weniger als 5 km von Inca entfernt und ist leicht über die Landstraße zugänglich. Außerdem gibt es eine Zugverbindung bis Lloseta oder Inca. 

 

 Mancor de la Vall (Mallorca)

 

Neben dem Weg von Selva gibt es eine alternative Route, die man zu Fuß durch das Berggebiet von Escorca (Lluc) von der Landstraße nach Palma aus gehen kann.

 

Geschichte

Die Gemeinde Mancor bestand ursprünglich aus vier Aussiedlerhöfen: Mancor, Biniatzent, Biniarroi, und Massanella. Diese Aussiedlerhöfe wurden schließlich Selva zugeteilt und gehörten von 1248 bis 1913, dem Baujahr der Pfarrkirche Sant Joan Baptista von Mancor, zu der Gemeinde.  
 
Bereits im 13. Jahrhundert war die Gemeinde in historischen und volkstümlichen Quellen als Mancor bekannt. Als die Gemeinde nach Selva im Jahr 1925 für unabhängig erklärt wurde, wurde ihr der hochspanische Name Mancor del Valle verliehen.
 
Im Jahr 1984 wurde der Ortsname offiziell zu Mancor de la Vall erklärt. Im Volksmund spricht man aber nach wie vor von Mancor.

 

 Mancor de la Vall (Mallorca)
Kulturerbe

Die folgenden Gebäude sind in Mancor de la Vall von besonderem architektonischem  Interesse: die Kapelle Santa Llúcia, die erstmals im Jahr 1348 urkundlich erwähnt wurde; die Pfarrkirche; das Landgut von Massanella und seine Umgebung; die Mühle Tafona de Son Morro mit der dazugehörigen Meierei; das Landhaus Can Marquesí mit seinem Renaissance-Fenster; das an der Hauptstraße gelegene Landgut Son Lluc und Son Collell, das lange Jahre als Rathaus diente und mit einem kleinen Kreuzgang aufwartet.